Der Gartenkalender

Im Garten gibt es immer etwas zu tun, der Gartenkalender zeigt was gerade ansteht


Oktober

Herbstlaub

Das Laub fällt

Das Laub fällt von den Bäumen und sollte besonders vom Rasen und aus dem Teich schnellst möglich entfernt werden.

Auf dem Rasen fördert das Laub die entwicklung von Pilzen, im Teich die Bildung von Algen.

Wenn Sie einen Kompost im Garten Ihr Eigen nennen dann können Sie das Laub dort unterbringen. Die Blätter bilden eine lockere Schicht im Kompost und sind bis zum Frühjahr fast vollständig verottet. Haben Sie genug Platz im Garten ist es ratsam einen Laubhaufen in einer geschützten Ecke des Gartens anzulegen. Darin können Igel und verschiedene Insekten überwintern.

  • Das Laub gibt im Kompost einen prima Humusboden.
  • Laubhaufen im Garten dienen Igeln und vielen anderen Nützlingen als Winterquartier.
  • Oder Sie verteilen das Laub einfach im Beet. Der Boden wird vor Errosion geschützt, das Laub lockt Regenwürmer an und verbessert den Boden. Das Bodenleben wird gefördert und wenn das Laub verottet dient es als organischer Dünger.

Rasen mähen

Ende Oktober wird der Rasen das letzte mal gemäht. Bis auf die Herbstdüngung sollten Sie den Rasen für dieses Jahr in Ruhe lassen. Vertikutieren und Unkraut bekämpfen ist im Frühjahr wieder angesagt.

 

Herbstdüngung

Jetzt können Sie alle Pflanzen im Garten auf den Winter vorbereiten. Rasen, Gehölze und Ziergräser kommen mit einer Kaliumdüngung im Herbst besser durch die kalte Jahreszeit und starten im Frühjahr mit mehr Kraft.

 

Stauden schneiden

Stauden die sich bereits zurückgezogen haben können jetzt heruntergeschnitten werden. Hosta, Rudbeckia, Katzenminze und co. sind bereits so weit verblüht das man sie über dem Boden zurückschneiden kann.

 

Zwiebeln pflanzen

Der Herbst ist die richtige Zeit um den Garten auf den Frühling vorzubereiten. Tulpen, Narzissen und Krokusse sollten jetzt eingepflanzt werden. Beachten Sie die richtige Pflanztiefe und den Standort.

 

Müssen Sie Hecken schneiden, stutzen, rhoden oder Bäume fällen?

Ab dem 01.Oktober ist es wieder gesetzlich erlaubt Hecken zu schneiden und Gehölze zu rohden, da zu diesem Zeitpunkt die Vogelbrutzeit offiziel beendet ist.

Die Vogelbrutzeit beginnt wieder am 01.März. Bis dahin dürfen Sie schneiden, stutzen und fällen.

Pflanzen wie Rosen, Feigen oder japanische Ahorne sollten aber besser im Frühjahr geschnitten werden, da sie sonst zurückfrieren.

 

Holen sie die Pflanzen rein

Die ersten Fröste stehen an. Daher müssen Frostempfindliche Pflanzen, wie Wandelröschen, Bergfeige (Ficus) oder Oleander in ihr Winterquatier gebracht werden.

Pflanzen wie Oliven, Oleander oder Hanfpalmen vertragen ohne weiteres leichte Fröste bis -3°C bei noch niedrigeren Temperaturen müssen auch diese Pflanzen vor Frost geschützt werden. Besonders bei Kübelpflanzen ist es wichtig den Wurzelbereich zu schützen da dieser besonders frostempfindlich ist.

 


September

Rasendüngung

Jetzt kann der Rasen eine weitere Düngung erhalten. Ein Stickstoffreicher Dünger versorgt ihn mit ausreichen Nährstoffen.

Mehr zum Thema Dünger gibt es hier

 

Tomaten gießen

Wenn Sie Tomaten haben müssen diese mit ausreichend Wasser versorgt werden. Gießen sollten sie aber nur die Erde, die Blätter dürfen nicht nass werden da sie sonst schnell von fäulnisspilzen befallen werden.

Idealerweise sollten Tomatenpflanzen auch vor Regen geschützt werden.

 

Obst ernten

Pflaumen sind jetzt Reif und bereit gegessen zu werden.

Und wer einen echten Feigenbaum sein eigen nennt kann jetzt, mit etwas Glück, köstliche Feigen ernten.

 

verblühtes entfernen

Wenn Sie bei Ihren Lavendel die verblühten Triebe abschneiden könnten Sie glück haben und mit einer zweiten Blühte belohnt werden.

Auch bei Rosen sollten Sie regelmäßig alte Blütenstände vermehren. So entwickeln Ihre Rosen weiterhin Blütenknospen.

 

Rosen beobachten

Rosen sind im Sommer oft von Läusen und Pilzen befallen.

Was Sie dagegen tun können lesen Sie unter Krankheiten und Schädlinge

 

Unkraut zupfen

Das wärmere Wetter lässt alles wachsen. Auch das Unkraut treibt aus wie wild. Um Herr der Lage zu werden sollten Sie regelmäßig Wildkräuter entfernen. Große Flächen und Wegfugen können auch mit speziellen Mitteln gespritzt werden.

Die beste Methode gegen Unkraut im Beet: Alle freien Flächen mit dichtwachsenden Bodendeckern bepflanzen. So hat das Unkraut keine Chance.


August

Teichpflanzen zurück nehmen

Teichpflanzen sollten frühzeitig zurück geschnitten werden damit keine unnötigen Nährstoffe ins Wasser gelangen. Auch Laub und andere Verschmutzungen müssen aus dem Teich entfernt werden bevor sie zersetzt werden und Nährstoffe an das Wasser abgeben.


Zwiebeln pflanzen

Tulpen, Krokusse und Narzissen können jetzt eingepflanzt werden.

Immer auf die richtige Pflanztiefe achten. (2-3 facher Zwiebeldurchmesser)

Unser Tipp: Zwiebeln im Rasen sind ein Hingucker im Frühjahr. Als Inseln oder wild verteilt wird der Garten ein Blumenmeer.

Dafür am besten Frühblüher nehmen, diese können beim ersten Rasenschnitt einfach mitgemäht werden.


Rasen mähen

Da die Tage nicht mehr so heiß sind kann der Rasen jetzt wieder kurz geschoren werden. (ca.3cm)

Auch kann der Rasen jetzt vertikutiert und nachgesäht werden. Ab mitte September können auch Herbstrasendünger

ausgebracht werden, diese haben einen hohen Kaliumanteil um den Rasen Winterfester zu machen.


Pflanzzeit

Das Wetter wird milder, die Tage werden kürzer. Jetzt ist wieder die Zeit zum Pflanzen. Stauden, Sträucher oder auch Bäume können nun mit gutem Gewissen eingepflanzt werden. 

Stauden können nun geteilt werden und haben noch die Zeit bis zum Winter einzuwurzeln.


Apfelernte

Im September werden die meisten Apfelsorten reif.

Die leckeren Früchte kann man direkt vom Baum essen oder

Kuchen, Kompott und Saft daraus machen.

In manchen Regionen kann man seine Äpfel auch in einer Mosterei abliefern und bekommt dafür fertigen Apfelsaft.

Das geht zum Beispiel in Heiligenhaus in der Mosterei Dahlbeck.


Juli

Rosen beobachten

Rosen sind im Sommer oft von Läusen und Pilzen befallen.

Was Sie dagegen tun können lesen Sie unter Krankheiten und Schädlinge


Rosen schneiden

Verblühte Rosenblüten sollten Sie jetzt entfernen damit die Rosen keine Hagebutten bilden und mehr Energie in neue Blüten steckt.


Unkraut zupfen

Das wärmere Wetter lässt alles wachsen. Auch das Unkraut treibt aus wie wild. Um Herr der Lage zu werden sollten Sie regelmäßig Wildkräuter entfernen. Große Flächen und Wegfugen können auch mit speziellen Mitteln gespritzt werden.

Die beste Methode gegen Unkraut im Beet: Alle freien Flächen mit dichtwachsenden Bodendeckern bepflanzen. So hat das Unkraut keine Chance.


Rasen beobachten

Bei großer Hitze sollte der Rasen etwas höher stehen gelassen werden. So trocknet der Boden nicht so schnell aus da er stärker beschattet wird. Bei langanhaltender Trockenheit muss der Rasen gewässert werden.

Weitere Infos zum Rasen gibt es hier.


Früchte ernten

Kirschen, Johannisbeeren, Himbeeren und Erdbeeren können gepflückt und gegessen werden :


Wasserpflanzen zurücknehmen

In einem Teich ist es wichtig das sich im Wasser nicht zu viele Nährstoffe sammeln. Fischteiche sind besonders gefährdet durch Nährstoffüberschuss umzukippen. Noch höher ist diese Gefahr bei warmen Wetter. Um dem Wasser Nährstoffe zu entziehen ist eine Möglichkeit, regelmäßig Wasserpflanzen zurückzuschneiden. Besonders gut eignen sich  Wasserlilien, Rohrkolben oder Schilf. Die Pflanzen werden Teilweise oder ganz zurückgeschnitten. Durch den Rückschnitt werden die Pflanzen angeregt erneutes Wachstum zu starten, wobei sie Nährstoffe aus dem Wasser nutzen und in Blattmasse umwandeln.


Juni

Rasen mähen

Einen dichten satten Rasen können Sie nur bekommen und erhalten indem Sie in regelmäßig mähen.

Der Rasen sollte im Idealfall immer zwischen 4 und 6cm hoch sein. Spätestens wenn der Rasen 8cm hoch gewachsen ist sollte er gemäht werden.

Außerdem sollten Sie Ihren Rasen, je nach Bodenbeschaffenheit, regelmäßig wässern.

Vertrocknette Grashalme verschlechtern die Bodenbelüftung und die Entwicklung Ihres Rasens.


Rosen beobachten

Rosen beginnen jetzt nicht nur zu blühen, es treten auch die ersten Schädlinge und Krankheiten auf. Halten Sie die Augen offen. Blattläuse treten genau so häufig auf wie verschiedene Pilze.

Echten Und falschen Mehltau bekämpfen Sie am besten mit Neudorff Atempo Kupfer Pilzfrei.

Mehr zum Thema Krankheiten und Schädlinge Hier


Früchte ernten

Erdbeeren, Johannisbeeren und Himbeeren werden ab Juni reif. Die eigenen Früchte schmecken immer am besten.


Düngen

in der gesamten Wachstumsphase brauchen Pflanzen Nährstoffe. Wer seinen Rasen früh im Jahr gedüngt hat kann jetzt die zweite Düngung durchführen. Auch Stauden, Sträucher, Obst und Gemüse freuen sich über eine Porstion Nährstoffe.

Suchen Sie den richtigen Dünger? Fragen Sie uns. Wir helfen gern weiter.

Mehr zum Thema Dünger gibt es hier


Genießen

Die Funkien blühen genauso wie die Glockenblumen und natürlich auch die Rosen. Warm genug ist es auch und daher empfehlen wir. Sich einfach mal in den Garten setzen und genießen. Viel Spaß dabei ;)


Mai

Düngen

Jetzt ist eine gute Zeit um zu düngen. Sowohl der Rasen als auch Obst, Gemüse und Zierpflanzen sind im Wachstum und dafür benötigen sie Nährstoffe. Der richtige Dünger gibt seine Nährstoffe allmälich an die Pflanze ab und versorgt sie vollständig. Neben Stickstoff, Phosphor und Kalium sollten auch Mineralien und Spurenelemente in dem Dünger enthalten sein.

Für Bonsai empfehlen wir Grafen Bonsai Dünger

Mehr zum Thema Dünger gibt es hier

 

Gemüse

Nach den letzten Frösten oder geschützt im Gewächshaus können jetzt alle Sommerblumen und Gemüsepflanzen ausgesäht werden.

 

Aufpassen

bis ende Mai können immer noch Nachtfröste auftreten. Pflanzen die keinen Frost vertragen müssen dann geschützt werden. Also immer den Wetterbericht im Auge behalten!

 

Zeit zum pflanzen
Jetzt kann gepflanzt werden. Das Pflanzloch sollte immer größer als der Pflanzballen sein und die Erde muss je nach Boden vor Ort verbessert werden. Sehr Tonhaltiger Bolden muss mit Sand verbessert werden. Nährstoffarmer Boden sollte mit Kompost aufgewertet werden.Die Zugabe von Bodenaktivator ist immer empfehlenswert.

 

Hortensien schneiden

die ergrauten, verblühten Hortensienblüten vom letzten Jahr können jetzt entfernt werden. Bei allen Hortensien wird etwa 10cm unter der Blüte abgeschnitten, nur die Rispenhortensie kann auch stärker zurückgeschnitten werden, da die Rispenhortensie an den diesjährigem Austrieb blüht.

Andere Hortensien wie z.B. Bauernhortensien würden erst im nächsten Jahr wieder blühen.

Vertrocknete oder verfrorene Triebe werden jetzt ebenfalls entfernt.

 

bei Gartenbonsai Kiefernkerzen zupfen im Mai
Da sich im Mai die Kerzen der Kiefern strecken ist es die richtige Zeit die Verzweigung zu verbessern. Die gestreckten Kerzen werden mit den Fingern gekürzt oder ganz abgezupft. Dadurch werden Seitenknospen angeregt auszutreiben und die Verzweigung der Polster erhöht sich um das Vielfache.

 

Unkraut zupfen

Das wärmere Wetter lässt alles wachsen. Auch das Unkraut treibt aus wie wild. Um Herr der Lage zu werden sollten Sie regelmäßig Wildkräuter entfernen. Große Flächen und Wegfugen können auch mit speziellen Mitteln gespritzt werden.

Die beste Methode gegen Unkraut im Beet: Alle freien Flächen mit dichtwachsenden Bodendeckern bepflanzen. So hat das Unkraut keine Chance.

 

Gartenbonsai

Jetzt ist die richtige Zeit um Gartenbonsai zu schneiden.

Bei Kiefern werden die jetzt gestreckten Kerzen mit den Fingern ausgezupft, dadurch werden die sekundären Knospen angeregt zu wachsen und die Polster werden dichter.

Eiben und Laubbonsai können einfach mit der Heckenschere in Form geschnitten werden.

 

Rasenkur
Jetzt ist die richtige Zeit um den Rasen auf den Sommer vorzubereiten.
Eine Behandlung mit Bodenaktivator und einem organischen Dünger fördert das Bodenleben und gibt dem Rasen Kraft für den ersten Wachstum. Bei Lehmigen Böden ist es sinnvoll den Boden durch Sanden zu verbessern.
Bei extrem sandigen Böden kann man mit Bentonit arbeiten.
Außerdem kann jetzt das erste mal vertikutiert und nachgesäht werden, dies wird noch vor der Dünung gemacht.

 

Benötigen Sie hochwertigen Dünger oder Bodenaktivator? Sprechen Sie uns an Kontakt


April

Vorbeugen

Wenn Sie immer wieder Probleme mit Pilzkrankheiten oder Schadinsekten haben sollte Sie jetzt bereits vorsorglich behandeln.

Gegen Mehltaupilze werden jetzt, an einem trockenen Tag, Fungizide versprüht. Gegen Insekten und Milben kann jetzt ein Pflanzenschutzöl aufgebracht werden.


Rosen schneiden

An frostfreien Tagen können Sie Ihre Rosen zurückschneiden. Edel- und Strauchrosen können je nach Größe 30-50cm stark zurück geschnitten werden. Bei Kletter- und Bodendeckerrosen müssen nur die durch den Frost geschädigten Triebe entfernt werden.

Gleichzeitig können die Rosen auch mit einem organischen Dünger gedüngt werden.


Die beste Zeit zum pflanzen
Jetzt kann gepflanzt werden. Das Pflanzloch sollte immer größer als der Pflanzballen sein und die Erde muss je nach Boden vor Ort verbessert werden. Sehr Tonhaltiger Bolden muss mit Sand verbessert werden. Nährstoffarmer Boden sollte mit Kompost aufgewertet werden.Die Zugabe von Bodenaktivator ist immer empfehlenswert.


Rasenkur

Jetzt ist die richtige Zeit um den Rasen auf den Sommer vorzubereiten.

Eine Behandlung mit Bodenaktivator und einem organischen Dünger fördert das Bodenleben und gibt dem Rasen Kraft für den ersten Wachstum. Bei Lehmigen Böden ist es sinnvoll den Boden durch Sanden zu verbessern.

Bei extrem sandigen Böden kann man mit Bentonit arbeiten.

Außerdem kann jetzt das erste mal vertikutiert und nachgesäht werden, dies wird noch vor der Dünung gemacht.


Dünger
wer im März noch nicht gedüngt hat kann man jetzt mit der ersten Düngung im Garten beginnen.
Mit organischem Dünger sind Sie immer auf der sicheren Seite. Keine Grundwasserbelastung, keine Überdüngung und Förderung des Bodenlebens sind Vorteile die man nicht außer Acht lassen sollte.

Eine Dosis Bodenaktivator in den Beeten ist auch immer gut für Boden und Pflanzen.


Forsythie schneiden

die mittlerweile verblühten Forsythien schneidet man am besten jetzt zurück. Aber ACHTUNG, Es können sich bereits Vogelnester in den Sträuchern befinden. Daher vorher gründlich kontrollieren.


März

Schneeglöckchen Blühen im März

Es beginnt die Vogelbrutzeit

Ab dem 01.März beginnt die Vogelbrutzeit Zum Schutz unserer einheimischen Vogelwelt sollten Sie keine Bäume mehr fällen und Hecken nicht mehr stark zurück schneiden.

Hier können Sie dieses Gesetz nachlesen.


Zwiebeln kommen

Schauen Sie mal in den Garten. Neben Schneeglöckchen und Krokussen sieht man auch schon andere Zwiebelpflanzen aus der Erde kommen. Auch Stauden wie die Fetthenne lassen die ersten grünen Triebe aus dem Boden sprießen.


Dünger

Ende März kann man mit der ersten Düngung im Garten beginnen. Allerdings sollte jetzt noch kein mineralischer Dünger verwendet werden da die Pflanzen diesen nicht so schnell verwerten können und somit Schadstoffe ins Grundwasser geraten können.

Mit organischem Dünger sind Sie immer auf der sicheren Seite. Keine Grundwasserbelastung, kaum Überdüngung und Förderung des Bodenlebens sind Vorteile die man nicht außer Acht lassen sollte.


Bonsai umtopfen

Im März kann damit begonnen werden Bonsai umzutopfen. Jetzt verkraften die Bäume Wurzelrückschnitte am besten. Auch starke oberirdische Rückschnitte vertragen die kleinen Bäume jetzt besonders gut.


Die Pflanzzeit beginnt

Wenn der Boden nicht mehr gefroren ist kann man Stauden und auch Gehölze in den Garten pflanzen. Das Pflanzloch sollte immer größer als der Pflanzballen sein und die Erde muss je nach Boden vor Ort verbessert werden. Sehr Tonhaltiger Bolden muss mit Sand verbessert werden. Nährstoffarmer Boden sollte mit Kompost aufgewertet werden.


Stauden zurück schneiden

Stauden und Gräser die Sie über den Winter stehen gelassen haben können jetzt zurück geschnitten werden. Vor allem Frostempfindliche Stauden sollten erst jetzt zurück geschnitten werden da ihr abgestorbener, oberirdischer Teil im Winter als Frostschutz diente.


Februar

Obstgehölze schneiden

Solange es keinen Frost gibt ist im Winter die beste Zeit um Obstgehölze zu schneiden. Gerade Kernobst wird traditionel im Winter geschnitten. Steinobst sollte dagegen erst im Frühjahr geschnitten werden. Besonders Kirschen reagieren mit einem Harzähnlichen Ausfluss auf einen Winterschnitt und Wunden verheilen schlechter.

Triebe die aufrecht in den Himmel wachsen sollten entfernt werden genauso wie Äste die direkt nach unten wachsen. Auch alles was in die Krone richtung Stamm wächst wird entfernt.

Größere Schnittstellen können mit einer Wundverschlusspaste behandelt werden.

 

Bonsai drahten

Auch über den gesamten Winter hinweg kann man seine Bonsai drahten. Der Vorteil, bei laubabwerfenden Bonsai ist nun alles viel übersichtlicher und besser zu erreichen. Außerdem wächst der Draht nicht so leicht ein da die Pflanzen in der Winterruhe keinen Dickenwachstum haben (Zimmerbonsai ausgenommen). Aber vorsicht, gedrahtete Bonsai sollten auf jeden Fall vor Frost geschützt werden.

 

Ansaat in der Wohnung

Wer es nicht mehr abwarten kann hat die Möglichkeit bereits im Februar die ersten Pflanzen zu sähen. Im Minigewächshaus oder unter Folie können bereits Feldsalat, Kopfsalat, Spinat, Bohnen, Kohlrabi, Möhren, Rettich, Zwiebeln, Kresse und Radieschen gezogen werden.

 

Zimmerpflanzen beobachten

Im Winter sind Zimmerpflanzen durch die trockene Heizungsluft und die kurzen Tage besonders gestresst. Dadurch werden sie auch besonders anfällig für Schädlinge.

Beobachten Sie ihre Pflanzen und greifen sie rechtzeitig ein.

Tipps bei Krankheiten und Schädlingen finden Sie hier

 

Bald beginnt die Vogelbrutzeit

Bis zum 30.Februar dürfen Sie noch Bäume fällen oder Gehölze stark zurück schneiden.

Ab dem 01.März beginnt die Vogelbrutzeit und dann sind diese Maßnahmen nicht mehr ohne weiteres erlaubt. Zum Schutz unserer einheimischen Vogelwelt sollten Sie sich an diese Vorgaben auch halten.

Auch Vogelhäuser können Sie jetzt aufhängen damit zum Beginn der Vogelbrut alles bereit ist.

 

Teich beobachten

Man sollte darauf achten das der Teich nicht ganz zufriert da sonst der Sauerstoffgehalt im Wasser zu stark absinken kann.


Januar

Zimmerpflanzen beobachten

Im Winter sind Zimmerpflanzen durch die trockene Heizungsluft und die kurzen Tage besonders gestresst. Dadurch werden sie auch besonders anfällig für Schädlinge.

Beobachten Sie ihre Pflanzen und greifen sie rechtzeitig ein.

Tipps bei Krankheiten und Schädlingen finden Sie hier

 

Bonsai drahten

Auch über den gesamten Winter hinweg kann man seine Bonsai drahten. Der Vorteil, bei laubabwerfenden Bonsai ist nun alles viel übersichtlicher und besser zu erreichen. Außerdem wächst der Draht nicht so leicht ein da die Pflanzen in der Winterruhe keinen Dickenwachstum haben (Zimmerbonsai ausgenommen). Aber vorsicht, gedrahtete Bonsai sollten auf jeden Fall vor Frost geschützt werden.

 

Obstgehölze schneiden

Solange es keinen harten Frost gibt ist es nun die beste Zeit um Obstgehölze zu schneiden.

Triebe die aufrecht in den Himmel wachsen sollten entfernt werden genauso wie Äste die direkt nach unten wachsen.

Größere Schnittstellen können mit einer Wundverschlusspaste behandelt werden.

 

Den milden Winter nutzen

Da es immer noch so mild für diese Jahreszeit ist kann man noch etwas tun im Garten.

Auch jetzt ist es zum Beispiel möglich Blumenzwiebeln, wie späte Tulpen oder Alium, zu Pflanzen.

Außerdem kann man Hecken und Bäume schneiden.

Auch das umpflanzen von Stauden oder Sträuchern ist möglich.

 

Überwinterungspflanzen nicht vergessen

Auch die Pflanzen im Winterquatier müssen regelmäßig gegossen werden.

Staunässe sollte natürlich vermieden werden genauso wie das völlige Austrocknen des Wurzelballens.

Vorsicht vor Schimmel, wenn möglich muss das Winterquatier gelüftet werden damit keine Schimmelpilze entstehen.


Dezember

Zwiebeln pflanzen

Der Herbst ist die richtige Zeit um den Garten auf den Frühling vorzubereiten. Tulpen, Narzissen und Krokusse sollten jetzt eingepflanzt werden. Beachten Sie die richtige Pflanztiefe und den Standort.



Gartenbonsai pflegen

Wer einen Gartenbonsai sein eigen nennt und ihn selbst in Form hält, kann jetzt die Polster in die gewünschte Form zurückschneiden. Wer dies lieber vom Fachmann machen lässt kann jetzt einen Termin machen. Der Rückschnitt ist den ganzen Winter möglich. Aber vorsicht, nicht jeder Gärtner hat Ahnung von Gartenbonsai.


Gehölzschnitt und Fällung

Auch im November ist die Zeit günstig Hecken und Bäume zu schneiden. Pflanzen wie Rosen, Feigen oder japanische Ahorne sollten aber besser im Frühjahr geschnitten werden da sie sonst zurückfrieren.


Bonsai drahten

Auch über den gesamten Winter hinweg kann man seine Bonsai drahten. Der Vorteil, bei laubabwerfenden Bonsai ist nun alles viel übersichtlicher und besser zu erreichen. Außerdem wächst der Draht nicht so leicht ein da die Pflanzen in der Winterruhe keinen Dickenwachstum haben (Zimmerbonsai ausgenommen). Aber vorsicht, gedrahtete Bonsai sollten auf jeden Fall vor Frost geschützt werden.


Holen Sie die Harke raus.

Das Laub fällt von den Bäumen und sollte besonders vom Rasen und aus dem Teich schnellst möglich entfernt werden. Auf dem Rasen fördert das Laub die Entwicklung von Pilzen, im Teich die Bildung von Algen.

Wenn Sie einen Kompost im Garten Ihr Eigen nennen dann können Sie das Laub dort unterbringen. Die Blätter bilden eine lockere Schicht im Kompost und sind bis zum Frühjahr fast vollständig verottet.

Haben Sie genug Platz im Garten ist es ratsam einen Laubhaufen in einer geschützten Ecke des Gartens anzulegen. Darin können Igel und verschiedene Insekten überwintern.


Stauden zurückschneiden

Es ist kein Muss aber wer sich an den Anblick vertrockneter Stauden stört kann Funkie, Iris und co jetzt zurück schneiden.



Es ist kalt, so schützen Sie Ihre Pflanzen vor dem Frost!

Mediterrane Pflanzen

Pflanzen, die aus warmen Regionen kommen und nur bedingt Frost vertragen, sollten gut geschützt werden.

  • Den Boden im Wurzelbereich dick (min. 5cm) abdecken mit Stroh, Laub, Kompost oder Hanfmatten
  • Kleine Pflanzen können auch komplett überdeckt werden
  • Der oberirdische Teil ist meist resistenter, sollte aber bei Temperaturen unter -5°C auch abgedeckt werden
  • Achtung bei Noppenfolie! Bei Sonnenschein heizt sich der Bereich unter der Folie stark auf, die Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht sind zu groß. Noppenfolie nur bei Pflanzen die im Schatten stehen nutzen.

Zu den mediterranen Pflanzen gehören vor allem:

Oleander, Olive, Essfeige und sogenannte, winterharte Palmen

 

Immergrüne Nichtheimische Pflanzen

Viele immergrüne Pflanzen die wir im Garten haben kommen aus Regionen in denen es zwar friert. Die Winter dort  sind aber nicht so lang und hart wie hier. Mit der richtigen Pflege kommen auch diese Pflanzen gut durch den Winter.

 

  • Bei sonnigem, windigem Wetter mit Bodenfrost, gießen! Die Pflanzen verdunsten Wasser über ihre Blätter, können dieses aber nicht aus der gefrorenen Erde nachziehen.
  • Bei langen Trockenperioden gießen! Im Winter denkt man oft nicht daran, dass es auch Wochen ohne Regen gibt. Vor allem Pflanzen die noch nicht länger als zwei Jahre im Boden stehen, sollten dann gegossen werden.
  • Wurzelbereich abdecken. Durch das abdecken mit Laub oder Kompost friert der Boden nicht so schnell ein.

 

Zu den nichtheimischen immergrünen Pflanzen gehören vor allem:

Kirschlorbeer, Glanzmispel, Kamelie, Azaleen und Japanstechpalme (Ilex crenata)

 

Frostgefährdete Kübelpflanzen

Alle bisher genannten Pflanzen sind natürlich noch gefährdeter einen Frostschaden zu erleiden wenn sie im Kübel stehen, da die Wurzeln schneller einfrieren. Es gibt aber auch Pflanzen die im Boden gepflanzt keine Probleme mit unseren Wintern haben, im Kübel allerdings geschützt werden müssen.

 

  • Den Kübel mit Jute, Hanffasern oder Noppenfolie einwickeln
  • Die Erdoberfläche so dick wie möglich abdecken mit Laub, Kompost, Folie oder Stroh
  • Wenn möglich die gesamt Kübelpflanze in einem frostfreien, aber kalten Raum unterbringen. Z.B. Garage, Keller usw.
  • Eventuell einen kleinen Winterunterstand bauen, der von einem Frostwächter bei Bedarf geheizt wird
  • Auf jeden Fall darauf achten, dass die Kübelpflanzen nicht austrocknen, besonders bei Immergrünen Pflanzen hin und wieder gießen
  • Auch Staunässe unbedingt vermeiden, möglichst nur Kübel mit ausreichend Löchen im Boden, damit überschüssiges Wasser abfließen kann

 

Zu den frostgefährdeten Kübepflanzen gehören unter anderem:

Ginkgobaum, japanische Ahorne, Rosen, sowie alle mediterranen und nichtheimische immergrüne Pflanzen.

 

 


November

Obstgehölze schneiden

Solange es keinen harten Frost gibt ist es nun die beste Zeit um Obstgehölze zu schneiden.

Triebe die aufrecht in den Himmel wachsen sollten entfernt werden genauso wie Äste die direkt nach unten wachsen.

Größere Schnittstellen können mit einer Wundverschlusspaste behandelt werden.

 

Zimmerpflanzen checken

schauen Sie sich Ihre Zimmerpflanzen genau an. Wenn die Luft im Winter durch die Heizung trockener wird treten besonders häufig Spinnmilben und Schildläuse an Zimmerpflanzen auf. Schild- und Wollläuse erkennt man bei genauerem Hinsehen. Bei Spinnmilben fallen meist nur die feinen Gespinste oder kleine gelbe Flecken an den Blättern auf. Zur Bekämpfung und Erkennung von Schädlingen klicken Sie hier

 

Am 4 Dezember Babarazweige schneiden

Nach altem Brauch werden am 4 Dezember Zweige von Kirschbaum, Forsythie, Zaubernuss oder Apfelbaum geschnitten. Wenn der Winter mild war und es kaum oder noch gar nicht gefroren hat, sollte man die Zweige ein oder zwei nächte in der Tiefkühltruhe aufbewahren.

Danach kommen die Triebe in eine Vase mit Wasser und pünktlich zum 24.Dezember sollten sie in voller Pracht blühen.

(leider können wir nicht dafür garantieren :) aber ein Versuch ist es wert)

 

Bonsai drahten

Auch über den gesamten Winter hinweg kann man seine Bonsai drahten. Der Vorteil, bei laubabwerfenden Bonsai ist nun alles viel übersichtlicher und besser zu erreichen. Außerdem wächst der Draht nicht so leicht ein da die Pflanzen in der Winterruhe keinen Dickenwachstum haben (Zimmerbonsai ausgenommen). Aber vorsicht, gedrahtete Bonsai sollten auf jeden Fall vor Frost geschützt werden.

 

Pflanzen schützen

Orleander, Oliven und co. sollten spätestens jetzt vor den kommenden Frösten geschützt werden. Auch Ihre Bonsai müssen jetzt gesichert werden damit sie im Frühjahr wieder austreiben.Wie Sie Ihre Pflanzen richtig schützen lesen Sie hier

Wie Sie Ihre Bonsai richtig überwintern lesen Sie hier